panelarrow

Herzlich willkommen auf dem Blog von Jimmy3

Hier berichten wir von unseren Reisen mit dem Wohnmobil

Burfjord – Skibutn N

Tag 859
Burfjord – Skibutn N
179 km 5 Std. inkl. Frühstücken und kurzer Halt in Olderdalen
Camping Olderlev
350 NOK inkl Strom – Winter-Betrieb

69.3810796, 20.2955856 15 MüM

Mittwoch 14. Februar 2024 – Valentins-Tag
Zu Beginn freundlich, dann bewölkt und immer wieder Sturm mit kräftigen Böen
-8 bis -12°

In der Nacht macht der Sturm immer mal eine Pause um dann wieder mit neuer Energie zuzuschlagen.

Gegen 8 Uhr stürmt es gerade wieder ganz gewaltig bei blauen Himmel und -7°.

Ich gehe kurz nach draussen um zu schauen ob beim Wohnmobil noch alles dran ist. Muss aufpassen, damit ich auf dem vereisten Untergrund nicht ausrutsche.

Schön wie die aufgehende Sonne die schneebedeckten Berge anscheint.

Um halb neun fahren wir los. Zu Beginn ist es schön zu fahren. Aber dann zieht wieder der Sturm auf. Die Böen sind zum Teil gewaltig. Ich muss das Lenkrad mit beiden Händen fest halten.

In Storslett finden wir bei einer Tankstelle einen Platz zum Frühstücken. Aber auch hier ist der Sturm extrem. Das sieht man auf den Fotos leider nicht.

Die weitere Fahrt ist wegen Sturm und der schnee-/eisbedeckten Fahrbahn sehr mühsam.

In Olderdalen, wo wir im Mai 22 die Fähre nach Tromsø genommen haben sehen wir das deutsche Reisemobil mit den 2 Reserve-Rädern am Heck wieder. Das haben wir auf dem Nordkap und in Alta beim Gastanken schon gesehen.


Wir sprechen kurz miteinander. Sie wollten auf die Fähre, aber der Fährbetrieb ist bis auf Weiteres wegen Sturm eingestellt.

Wir fahren weiter. Sie überlegen noch was sie machen werden.

Nun hat der Sturm nachgelassen und es ist einigermassen schön zu fahren. Auf den letzten 20 km nimmt der Sturm aber wieder zu. Wieder sehr mühsam zum Fahren.

Gegen halb zwei erreichen wir den Camping Olderlev.

Irgendwie habe ich erwartet, dass hier Betrieb ist. Da habe ich falsch gedacht. Zufällig ist jemand da und „knöpft“ mit 350 NOK ab. Ich bekomme einen Schlüssel für den Elektroanschluss.

Aber dort wo die Elektroanschlüsse sind, ist es spiegelglatt. Und man steht wieder voll im Sturm. Auf beides haben wir keine Lust und so stellen wie uns hinter einen Bungalow.

Es stürmt zwar auch hier, aber nicht mehr so stark. Strom gibt es hier jedoch keinen.

Das nervt mich jetzt schon etwas, dass ich dafür fast 35 Euro bezahlen muss. Klar die Sanitäranlagen sind offen und beheizt. V+E gibt es jedoch nur mit Eimer und Giesskanne. Und das muss ich mir bei diesem Wetter nicht antun.

Aber und das hebt meine „Laune“ – der WLAN ist perfekt.

So können wir Blog schreiben und Youtube schauen.


Comments are closed.