panelarrow

Herzlich willkommen auf dem Blog von Jimmy2

Hier berichten wir von unseren Reisen mit dem Wohnmobil

2. Januar 2019
by admin
Kommentare deaktiviert für Brüttisellen

Brüttisellen

Mittwoch 2. Januar 2019
Salo – Brüttisellen
Wetter: Ein sonniger Tag, zum Teil kräftiger Wind, am San Bernardino dann Schnee
km und Reisezeit: 487 km / 8 1/4 Stunden mit Pausen/Nachtessen/Stau und Schnee

Guete Morge. Es ist 8.30 Uhr und die Sonne geht auf bei 3°C.

Viele Reisen ab. Auch wir müssen leider den Heimweg antreten. Vorher machen wir noch einen Spaziergang am See entlang. Salo liegt schon in der Sonne.

Der Stellplatz ist im Winter eher ein Schattenloch. Jimmy ist heute nicht fit und so fällt der Spaziergang kurz aus.

Dann packen wir zusammen, entsorgen, bezahlen 15 Euro für die Nacht und verlassen den Platz kurz nach 12 Uhr.

Meine Navis sind sich bezüglich der Route nicht einig. Aber ich kenne ja den Weg und fahre so wie ich es für richtig erachte. Irgendwie werden die Strassen aber immer enger und die Gegend unbekannter. Also folge ich nun doch den Navis die jetzt den gleichen Weg anzeigen. Wir fahren nicht Richtung Desenzano sondern Richtung Rezzato.

Eine schöne gut ausgebaute Schnell-Strasse. Da der Diesel nicht bis nach Hause reicht tanken wir noch bevor es auf die Autostrada geht.

Es ist super Wetter zum Fahren. Aber wir spüren den kräftigen Nordwind und das Wohnmobil wird gelegentlich kräftig durchgeschüttelt. Gegen 14.30 Uhr gibt es auf der Raststätte bei Agrate Brianza Mittagspause.

Gegen 16 Uhr passieren wir den Zoll bei Chiasso. Den Stau können wir umfahren da wir als Bus gelten. Im Radio hören wir, dass vor dem Gotthard-Tunnel ein Stau von 7 km und somit eine Wartezeit von 1 1/2 Stunden ist.

So entscheiden wir uns für die Route durch den San Bernardino Tunnel. Selbstverständlich hat es auch hier viel Verkehr. Vor allen die LKW’s haben Mühe. Sobald die Autobahn fertig ist, ist Kolonnen fahren angesagt. Je weiter wir hinauf kommen desto mehr Schnee liegt auf der Strasse. Als wir aus dem Tunnel kommen fahren wir direkt in eine Wand aus Schnee und die Sicht ist für einen Moment weg. Die Strasse ist schneebedeckt und das Tempo entsprechend langsam. Bei Sufers geht es dann nur noch im Schritttempo bergab.

Bis zum Walensee sind die Strasse schneebedeckt. Beim Marché Glarnerland machen wir gegen 20 Uhr eine Zachtessen-Pause.

Wir treffen Judith und Ihren Mann mit Hund die auf dem Heimweg von Prag sind. Die Beiden kennen wir von unserer Zeit auf dem Campingplatz in Horw. Sie haben vor Jahren unseren Platz übernommen. Wir kommen ins Gespräch und so wird unsere Pause etwas länger.

Um viertel nach zehn sind wir dann endlich zu Hause. Das Wohnmobil an den Strom anschliessen, das notwendigste raus nehmen, duschen und ab ins Bett.

Die Tage am Gardasee haben uns gefallen. Das Wetter war kein Highlight. Es ist ähnlich wie bei uns in der Region Zürich. Bei Hochnebel ist es kalt, feucht und ungemütlich. Wenn die Sonne scheint kommt Ferienstimmung auf. Zum Rollerfahren ist es aber zu kalt. In Zukunft wird es uns eher wieder Richtung Côte d’Azur ziehen.

1. Januar 2019
by admin
Kommentare deaktiviert für Salo

Salo

Dienstag 1. Januar 2019. – Neujahr
Peschiera del Garda – Salo Stellplatz Camper Paradiso 15 Euro/Nacht inkl. Strom V+E
Wetter: der Himmel ist bewölkt, später gibt es etwas Sonne, mild
Koordinaten: 45°35‘49‘‘ N 10°31‘15‘‘ O 70 MüM
km und Reisezeit: 15 km / 45 Minuten
Solar: Landstrom Absicherung C6
Internet: keines

Guete Morge. Es ist 8.30 Uhr. Es ist bewölkt bei 6°C.

Buon Anno Nuovo    Happy New Year      E Gutes Nöis


Wir wünschen uns alles Gute für das neue Jahr und schon beginnt das Feuerwerk. Es wird von der Hafenmole aus abgefeuert und dauert ca. 25 Minuten. Es ist schöner als erwartet.

Kaum ist die letzte Rakete abgefeuet folgt ein zaghafter Applaus und dann setzt sich die Menge in Bewegung. Überall werden nun private Feuerwerke den Himmel geschossen.

Jimmy der im Wohnmobil geblieben schaut zufrieden aus. Es hört ja nichts mehr und so hatte er scheinbar auch keinen Stress mit der Knallerei. Wir stossen noch mit einem Prosecco an. Den haben wir vergessen mit ans Feuerwerk zu nehmen. Dann wird es auch für uns Zeit ins Bett zu gehen.

Um halb acht meldet sich Jimmy. Christa geht mit ihm raus und gibt im Futter. Dann kommt Sie wieder ins Bett. Um halb neun stehe ich auf. Es ist wieder ein Kommen und Gehen. Die Hälfte des Platzes ist schon abgereist. An der Entsorgungsstation bildet sich eine lange Kolonne. Gleichzeitig kommen aber wieder neue Wohnmobile auf den Platz.

Ich frage Christa wie lange sie braucht um abfahrt bereit zu sein. Sie schaut mich fragend an. Es klopft an der Türe. Katja und Heiko kommen sich verabschieden. Sie fahren heute wieder zurück in die Schweiz. Wir wünschen Ihnen gute Gesundheit und viel Glück mit Ihrem Projekt.

Dann gibt es Frühstück. Wie beschliessen vor unserer Heimreise noch einen kurzen Abstecher nach Salo zu machen.

Um 12.30 Uhr verlassen wir den Platz. 11 Nächte = 198 Euro. Wir finden das fair und kommen bestimmt wieder.

Um 13.15 Uhr treffen wir auf den Stellplatz Camper Paradiso in Salo ein. Wir nehmen einen Platz mit Blick auf den Gardasee und das gegenüberliegende Salo das in der Sonne liegt.

Der Platz ist kein Vergleich zu Peschiera del Garda. Matschig, eng und ohne Auffahr-Keile geht gar nichts. Unser Fahrzeug steht aber trotzdem so schräg dass es uns schwindlig wird. Christa ist schon am Kochen. Suppe mit Würsten.

Nach dem Essen entschliessen wir uns um zu parkieren. Also eine Etage tiefer dafür aber einigermassen „gerade“ stehen. Man fühlt sich gleich wohler im Wohnmobil.

Nach einem Kaffee spazieren wir mit Jimmy Richtung Salo. Wohl wissend dass es für Jimmy zu weit ist.

So kehren wir nach 2/3 der Strecke um.

Neu-Jahrs-Tauchen im Gardasee

Es wird langsam dunkel, der Nebel zieht wieder auf neue es wird kühler. Wir geniessen die neue Aussicht auf das gegenüberliegende Salo.

Hier noch einige Impressionen vom Stellplatz.

Da wir gut ausgerüstet sind müssen wir solche Toiletten nicht benutzen.

Es handelt sich beim Camper Paradiso um einen Parkplatz auf dem auch PW‘s parkieren dürfen. So ist alles „verboten“ was wir Camper lieben. Es hätte aber auch gar keinen Platz für Tisch und Stühle.