panelarrow

Pedros Parking Almerimar

| 1 Comment

Dienstag 23. Januar 2018
Palomeras Playa de Quitapaellejos – Pedros Parking Almerimar
Wetter: bei Almeria stärker Dunst, sonst Sonne und kurze Hose
Koordinaten: N 36•42‘28“ W 2•48‘32“
Km und Reise-Zeit: 140 km 2 1/2 Std inkl. Pause
Solar: 31Ah 509 Wh 12.9 Volt

Kurz vor 7 Uhr werde ich munter. Jimmy muss raus. Dann lesen wir noch etwas. Christa schläft wieder ein. Ich döse so vor mich hin. Auf keinen Fall will ich den Sonnenaufgang verpassen. Den können wir direkt von unserem Schlafzimmer aus beobachten. Um zwanzig nach acht ist es soweit.

Um halb neun fährt draussen die Brötlifrau über den Platz. Zahlreiche Wohnmobilisten kaufen Brot.

Eine Camperin zeigt uns wo man offiziell die WC-Cassette entleeren kann. Das muss bekannt sein. Innert kurzer Zeit treffen 2 Wohnmobile ein die hier entsorgen.

Kurz nach zehn Uhr verlassen wir den Platz. Zuerst geht es noch etwas dem Meer entlang. Dann aber auf die Autopista A-7.

Wir fahren Richtung Almeria.

Die Landschaft draussen besteht fast nur noch aus Plastik-Feldern. Je näher wir Almeria kommen desto dunstiger wird es. Zum Teil sieht man keine 500 m weit. Solches Wetter hatten wir noch nie.

Es geht gegen Mittag. Christa sieht eine Reklame von Burger King und bekommt Lust auf einen Cheeseburger mit Pommes. Also die Schnellstrasse verlassen. Beim Lidl parkieren. Und zu Fuss zum Burger King. Ist geschlossen. Öffnet erst um 12 Uhr. Ich habe keine Uhr. Zurück zum WoMo. Christa sagt es ist 12 Uhr. Wieder zurück. Laden noch immer geschlossen. Wieder zurück und weiter geht es. Hinunter nach Almerimar. Wir wollen die letzten 12 Kilometer zum Stellplatz Mar Azul der Küste entlang fahren. Das Wetter wird immer freundlicher. Die Sonne scheint. Am Ortseingang von Almerimar hat es grosse Schilder die besagen, dass in Almerimar jegliches Campieren verboten ist.

Wir nehmen die Abzweigung Richtung Balerma. Ein Schild mit dem Hinweis: Pedros Parking 200 m steht am Strassenrand.

Und da ist er auch schon. Macht einen guten Eindruck. Minuten später stehen wir in der Einfahrt und checken ein. 8 Euro die Nacht / 100 Liter Frischwasser 1 Euro. Wir machen die V+E und suchen uns ein schönes Plätzchen. Stühle, Tisch und Roller raus. Schon sitzen wir draussen und geniessen einen Tomaten/Mozzarella Salat.

Auf dem Platz stehen 2 Wohnmobile mit AG Kennzeichen. Ich gehe vorbei um Grüezi zu sagen. Es ergibt sich ein anregendes Gespräch. Dann geht es mit dem Roller ins Städtchen Almerimar. Es hat einen schönen Jachthafen und auf der Pier einen Stellplatz mit zahlreichen Wohnmobilen. Ich bin fasziniert und erwäge einen Umzug. Einige Restaurant’s sind offen. Es hat eine Wäscherei die von einer deutschen Frau betrieben wird. Heute bringen morgen abholen. Auf den 2. Blick ist aber auch hier nicht viel los. Die untersten Etagen wo in der Blütezeit Geschäfte geplant waren sind zu 80 % zugemauert. Trostlos. Auf dem Rückweg kaufen wir noch ein Eis. Bei der Besichtigung des Stellplatzes kommen wir einem deutschen Ehepaar ins Gespräch. Nun müssen wir aber wieder nach Hause. Es ist schon 17 Uhr und Jimmy wartet sicher schon ungeduldig auf uns.

Wir treffen auf Pedro und buchen für morgen 12 Uhr die Waschmaschine und den Trockner. Beim der Empfang hat es gratis WLAN. Ich bleibe da noch etwas hängen. Bis ich Christa kommt. Sie hat keinen Schlüssel und kann nicht ins WoMo.

Ich verstaue die Kissen in der Garage. Es wird feucht in der Nacht. Die wärmste Region in Spanien sei Murçia erzählt man. Die haben wir vorgestern verlassen. Alex der Aargauer von vis-à-vis kommt noch auf einen Schwatz vorbei. Dann wird es frisch draussen und wir verziehen uns ins warme Wohnmobil.

In der Flimmerkiste kommt heute nichts das uns begeistert. So schalten wir nach der Tagesschau ab. Wir machen noch ein kurzes Kartenspiel.

Und schon ist wieder ein Ferientag vorbei.

One Comment

  1. Fast so spannend wie ein Krimi, hatten ein paar Stunden
    kein Internet mehr… = Schnee von gestern.
    Grüsse an alle Papi

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.