panelarrow

Herzlich willkommen auf dem Blog von Jimmy2

Hier berichten wir von unseren Reisen mit dem Wohnmobil

Villeneuve-Loubet

Freitag 22. Dezember 2017
Coldrerio – Villeneuve-Loubet   383 km 6 Std. mit Pausen
2 Grad plus – 14 Grad plus sonnig

Wir verbringen eine unruhige Nacht. Wobei ich eigentlich gut schlafe. Aber Christa hat Mühe den Schlaf zu finden. Bis 3 Uhr ist ein reges Treiben draussen. Um 6 Uhr startet der tschechische LKW vis-à-vis den Motor. Nun ist es auch mit meinem Schlaf vorbei. Aber wir bleiben noch bis um viertel vor acht liegen.

Draussen ist es gerade mal 2 Grad plus. Ich mache die Jimmy-Runde und Christa das Frühstück. Gemütlich lassen wir unseren 1. Ferientag angehen. In der Nacht war der ganze Platz voller Lastwagen. Ein weiteres Wohnmobil hat auch hier übernachtet.

Gegen halb zehn verlassen wir Coldrerio und machen uns auf den Weg nach Villeneuve-Loubet. Um Mailand ist viel Verkehr und ab und zu stockt es.

Was man nicht alles sieht. Die meisten fahren mit dem Händy am Ohr oder tippen darauf herum. Vor uns fährt einer mit 65 km/h auf der Spur die nach Genua abbiegt. Ich hupe – da legt der Fahrer eine Zeitschrift beiseite und beschleunigt auf 80 km/h.

Das Wetter ist trüb. Gegen halb zwölf Ist es Zeit für eine allgemeine Bisi- und Kaffee-Pause. Dann tanke ich noch Diesel. 47,5 Liter für 309 km = ca. 15 Liter/100 km. Wir sind nicht das einzige Wohnmobil das unterwegs ist.

Um viertel nach ein Uhr machen wir auf einer Raststätte an der igurischen Küste unsere Mittagspause. Es ist sonnig und 14 Grad draussen.

Weiter geht es.

Am Grenzübergang Italien/Frankreich gibt es keine Probleme. Dann geht es bergauf und wieder bergab. Mit meinen 4,5 t muss ich die LKW Spur benutzen bei 70 km/h. Fahrzeuge über 10 t dürfen nur mit 50 km/h bergab fahren.

Bei der Ausfahrt Cagnes-sur-Mer ist bei der Zahlstelle ein grösserer Stau da nur eine Spur für die Barzahlung offen ist. In den anschliessenden beiden Kreisel erwischen wir diesmal die richtige Ausfahrt. So fahren wir schon Minuten später um halb vier Uhr beim Empfang vom Camping Hyppodrome vor. Es stehen schon viele Wohnmobile auf dem Platz. Wir sind überrascht. Auf Platz 4 können wir unseren Jimmy2 hinstellen.

Wir richten uns ein und schon geht es auf einen 1. Spaziergang ans Meer.

Danach gibt es eine kleine Siesta. Später macht Christa Spaghetti Bolognese. Ich übernehme den Abwasch. Wir schauen noch etwas TV. Dann noch gehe mit Jimmy raus. Christa geht schon ins Bett während ich noch etwas am TV-Empfang rumbastle.  Leider ohne Erfolg. Nun ist es auch für mich Zeit für’s Bett.

One Comment

  1. Gute Reise, und viel Spass.
    Unser letzter Kontakt war im April 2017, leider seither nichts mehr von Euch gehört.
    Wir wünschen Euch alles Gute für das 2018, mögen Eure wünsche in Erfüllung gehen.