panelarrow

Unsere Spanien-Reise geht los

| 1 Comment

Freitag 12. Januar 2018
Brüttisellen – Autobahnraststätte Rolle
Wetter: den ganzen Tag Hochnebel ca. 5°C
Koordinaten:
Km und Zeit: 254 km 3 Stunden

Wie am 1. Januar bereits berichtet hatte ich Probleme mit der Leistung des 3-Liter Motors unseres Wohnmobils. Schon am Donnerstag 4. Januar nachmittags konnte ich das Wohnmobil in die Garage zur Kontrolle bringen. Noch am gleichen Nachmittag erhielt ich den Bescheid dass der Drosselklappenkörper ausgewechselt werden müsse da er stark verschmutzt ist. So kann die Klappe nicht mehr korrekt arbeiten und es kommt zu einem Leistungsabfall des Motors. Dann leuchtet die Kontrolllampe auf und eine Fehlermeldung erscheint. Also muss dieses Teil ersetzt werden. Kostenpunkt Fr. 800.00. Bereits am Freitag Mittag können wir unser Wohnmobil wieder abholen.

Nun können wir mit den Vorbereitungen für unsere Spanien Reise beginnen. Am Samstag fahren wir zum Campingprofi nach Urdorf. Wir brauchen noch eine zusätzliche „Nachttisch-Lampe“ für Christa und ein 2. Gasventil für spanische Gasflaschen.

Die letzten Tage haben wir nun Kleider, Lebensmittel usw. eingeladen. Die neue Lampe montiert. 2 neue Gasflaschen angeschlossen. Auch brauchten die Reifen noch etwas Luft.

Nahrung für Jimmy.
78 Büchsen / etwas mehr als 30 kg

Wird im Doppel-Boden verstaut.

Nahrung für den Fahrer.
Bleibt auf Mann.

Gegenüber dem letzten Jahr ist das Wetter viel besser – kein Schnee, keine Minustemperaturen.

Nun ist es soweit. Heute Morgen noch kurz eine Arbeit auswärts erledigen.  Dann kommen noch die letzten Büroarbeiten dran. Das zieht sich irgendwie in die Länge. Erst gegen halb eins kann ich den PC ausschalten.

Schnell etwas essen und noch die restlichen Sachen einräumen.

Um zwei Uhr mache ich mich auf den Weg um das Wohnmobil zu waschen. Ich habe Glück und finde eine freie Box. Dann gehts weiter Diesel tanken. Schlussendlich geht es noch auf die Waage.

Das Gesamtgewicht ist 4.5 Tonnen – also im grünen Bereich. Mehr Sorgen macht mir die Last auf der Hinterachse. Hier werden 2,66 Tonnen angezeigt – zulässig sind 2,4 Tonnen.

Was können wir ausladen um 260 kg leichter zu werden? Nichts!

Ich frage Christa. Die Fahrräder stehen zur Diskussion. Wir wägen ab und geben uns noch einem Moment Bedenkzeit. Christa macht das Wohnmobil abfahrt bereit. Ich ziehe mich noch um.

Dann einen kurzen zackigen Entscheid – die Fahrräder bleiben zu Hause. Dafür muss der Roller mehr in Betrieb kommen.

Um 16 Uhr fahren wir los.

Wie man sieht ohne Farräder.

Der Nordring läuft gut. Scheinbar sind noch nicht alle Schweizer am Arbeiten oder auf dem Heimweg . Einzig beim Autobahnkreuz Härkingen staut es. Eine Sache von 10 Minuten. Gegen halb sechs wird es dunkel. Um 19 Uhr treffen wir auf der Autobahnraststätte La Côte in der Nähe von Rolle ein. Wir stellen Jimmy 2 einfach der Länge nach auf 4 Parkfelder.

 

Mal schauen ob das jemanden stört. Die Sateliten-Schüssel wird ausgefahren und das Nachtessen vorbereitet. Nicht grosses. Dann schauen wir TV – „auf und davon“ die Schweizer Auswanderer.

Noch einen kurzen Spaziergang mit Jimmy und dann geht es ab ins Bett. Vorher noch schnell die Kette legen und die Alarmanlage einschalten.

Morgen haben wir eine lange Fahrt vor uns. Wir wollen nach Gruissan ca. 600 km.

Mal schauen wie die Nacht wird.

One Comment

  1. Das war ja ein ganz toller Anfang, weiter so
    Otto & Co.

Schreibe einen Kommentar

Required fields are marked *.